Kann das Mikrobiom die sportliche Leistung beeinflussen?

Unabhängig davon, ob Ihr Kunde aktiv ist oder eine sitzende Tätigkeit hat, wird es Ihnen (als Ernährungsfachkraft) helfen, seine gesundheitlichen Bedürfnisse zu verstehen, wenn Sie ihn dazu ermutigen sich auf normale oder anormale körperliche Schwankungen einzustellen.

Diese Informationen sind zwar in vielerlei Hinsicht nützlich, aber bei der Bewertung des Mikrobioms ist es noch wichtiger, sie zu beachten. Es gibt viele negative Symptome, die mit einem unausgewogenen Mikrobiom einhergehen, daher ist es wichtig zu wissen, wie sich dieses Ungleichgewicht auf die Gesundheit auswirkt.

Ein ausgeglichenes Mikrobiom wirkt sich positiv auf das Immunsystem, die Herzgesundheit und die Verdauung aus. Aus diesem Grund kann sich eine Anpassung der Ernährung, des Lebensstils und der Nahrungsergänzungsmittel Ihrer Kunden an deren Mikrobiomniveau, positiv auf ihr Wohlbefinden, ihre Gehirngesundheit und sogar ihre sportliche Leistung auswirken.

Wenn Ihre Kunden Sportler sind, ist es außerdem wichtig zu verstehen, wie die Verbesserung des Darmmikrobioms die Fähigkeiten Ihrer Kunden in ihren jeweiligen Sportarten steigern kann.

Was ist das Mikrobiom?

Im menschlichen Körper leben Billionen von Mikroben, wobei sich die meisten Darmmikroben als Bakterienzellen im Zökum (einem Abschnitt des Dickdarms) befinden. Es gibt etwa 40 Billionen Bakterienzellen im Körper und 1.000 verschiedene Bakterienarten im Darm, die alle eine unterschiedliche Rolle für die Gesundheit spielen [2,3].

Diese Darmmikroben können dafür verantwortlich sein, wie der Körper Kohlenhydrate und Proteine aufspaltet und die Energieversorgung reguliert. Sie beeinflussen auch die allgemeine Entzündungsreaktion des Körpers, die Neuroentwicklung und den Gehalt an Neurotransmittern im Gehirn [4]. Eine größere Vielfalt des Mikrobioms gilt sogar als gut und förderlich für die allgemeine Gesundheit [5].

Risiken eines unausgewogenen Mikrobioms

Wenn Ihr Kunde ein Ungleichgewicht im Mikrobiom hat, kann er viele verschiedene Symptome aufweisen. Bevor Sie also versuchen, die sportliche Leistung zu verbessern, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie sich dieses Ungleichgewicht auf die Gesundheit auswirkt. Hier sind einige der häufigsten Symptome:

Gastrointestinale Beschwerden

Ein unausgewogenes Mikrobiom kann viele Magen-Darm-Beschwerden sowie Reizdarmsyndrom und CED verursachen. Die durch ein unausgewogenes Mikrobiom verursachte Darmdysbiose kann dazu führen, dass die Mikroben viele Gase produzieren, was Blähungen, Bauchschmerzen, Krämpfe, Durchfall, Übelkeit und andere Magen-Darm-Probleme verursachen kann [6].

Ausbruch von Diabetes

Einige Studien deuten darauf hin, dass vor dem Ausbruch von Typ-1-Diabetes die Vielfalt des Mikrobioms plötzlich abnehmen und die Menge ungesunder Bakterienarten im Darm zunehmen kann [7, 8].

Herzprobleme

Bestimmte ungesunde Bakterienarten, die im Darmmikrobiom vorkommen, können eine Chemikalie namens TMAO produzieren, die zu verstopften Arterien beiträgt. Dies kann zu Herzinfarkten, Schlaganfällen und Herzkrankheiten führen [9].

Erhöhtes Gewicht

Wenn jemand zu viele ungesunde Mikroben hat, kann dies zu einer Gewichtszunahme beitragen. Dies kann auf eine Dysbiose des Darms zurückgeführt werden, die chronische Entzündungen, Insulinresistenz und andere Fehlfunktionen des Darms verursachen kann [10, 11].

Vorteile eines ausgewogenen Mikrobioms

Ein ausgewogenes Mikrobiom wirkt sich positiv auf die allgemeine Gesundheit aus und kann die folgenden Vorteile bieten:

Hilfe bei der Verdauung von Ballaststoffen

Es gibt bestimmte Mikroben, die bei der Verdauung von Ballaststoffen helfen, indem sie kurzkettige Fettsäuren produzieren und für die allgemeine Gesundheit wichtig sind [12].

Kontrolle des Immunsystems

Die Darmbakterien können mit den Immunzellen des Körpers kommunizieren und die Art und Weise verändern, wie der Körper Infektionen abwehrt und behandelt [13].

Förderung der Herzgesundheit

Einige Darmbakterien spielen nachweislich eine Rolle bei der Förderung guter HDL- und Triglyceridwerte, die wiederum zu einer guten kardiovaskulären Gesundheit beitragen [14].

Gute Gehirngesundheit

Studien haben gezeigt, dass bestimmte Bakterienarten im Darm zur Produktion einiger Neurotransmitter im Gehirn beitragen können. Einer davon ist Serotonin (ein Antidepressivum) [15].

Verbesserte Darmgesundheit

Bestimmte Bakterien können dazu beitragen, dass sich krankheitsverursachende Mikroben nicht an den Darmwänden festsetzen und die Symptome von Reizdarmsyndrom oder Magen-Darm-Beschwerden verringern [16].

Wie wirken sich diese Vorteile auf die sportliche Leistung aus?

Was die Verbesserung der sportlichen Leistung anbelangt, so deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass der Reichtum bestimmter Bakterien im Darm des Sportlers proportional zur Dauer der sportlichen Betätigung zunimm [17].

Andere Studien zeigen, dass die Menge eines Bakteriums, das nach anstrengender Tätigkeit Milchsäure abbaut, stark ansteigt, was die Erholungszeit eines Sportlers beschleunigen könnte [18,19].
Im Folgenden sind einige weitere Möglichkeiten aufgeführt, wie ein ausgewogenes Mikrobiom die sportliche Leistung steigern kann:

Reduktion von Entzündungen

Entzündungen sind die Ursache vieler chronischer Krankheiten und können auch die sportliche Leistung beeinträchtigen, indem sie Schmerzen verursachen, die Geschwindigkeit verlangsamen, die Kraft mindern und die Erholungszeit verlängern. Diese Entzündungszustände gehen zurück, wenn das Mikrobiom ausgeglichener wird, was zu einer besseren Gesundheit und einer höheren sportlichen Leistung führt [20].

Förderung der Energie

Ein ausgewogenes Mikrobiom kann die Ermüdung bei körperlicher Betätigung aufgrund eines besseren Milchsäureabbaus und kontrollierter Redoxreaktionen verringern (oder verzögern). Gesunde Bakterien können auch den Stoffwechsel regulieren und den Mitochondrien einige essenzielle Metaboliten zuführen, um den ATP-Spiegel zu erhöhen [21, 22].

Verbesserte Nährstoffaufnahme

Wenn das Darmmikrobiom unausgewogen ist und nicht gedeihen kann, ist es nicht in der Lage, Vitamine, Proteine und Enzyme zu verwerten. Wenn es jedoch richtig funktioniert, verwendet es die Nahrung, die das Verdauungssystem nicht verarbeiten konnte und wandelt sie in Nährstoffe um, die der allgemeinen sportlichen Leistung zugute kommen können [23].

Verbesserung des Schlafes

Viele Neurotransmitter (wie Serotonin, Cortisol, Melatonin und GABA) werden im Darmmikrobiom gebildet und beeinflussen die Schlafqualität, was sich wiederum auf die sportliche Leistung auswirkt. Da Sportler in hohem Maße von ihrem Energielevel und ausreichendem Schlaf abhängig sind, ist es wichtig, dass das Darmmikrobiom im Gleichgewicht ist. Studien haben gezeigt, dass die Produktion dieser Stoffe in der richtigen Menge und zum richtigen Zeitpunkt zu einer Leistungssteigerung führen kann [24].

Unterstützung der Kunden beim Aufbau eines ausgewogenen Mikrobioms

Als Ernährungsfachkraft können Sie Ihren Kunden helfen, ihr Mikrobiom zu verbessern und ihre sportliche Leistung zu steigern, indem Sie ihre Ernährung anpassen. Hier sind einige Vorschläge, wie Sie Ihren Kunden helfen können, ein ausgewogenes Mikrobiom zu erreichen:

Einnahme von probiotische Präparaten

Wenn sich zu viele ungesunde Mikroben im Darm befinden, können probiotische Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen, dass der Darm aufgrund der Fülle an lebenden Bakterien langsam wieder in sein normales Gleichgewicht zurückkehrt [25].

Aufnahme von fermentierten Lebensmitteln

Fermentierte Lebensmittel wie Joghurt, Kimchi und Sauerkraut enthalten gesunde Bakterien, die die Darmgesundheit fördern [26].

Aufnahme von vielfältigen Lebensmitteln

Eine abwechslungsreiche und vielfältige Ernährung kann das Wachstum gesunder Bakterien fördern und ein gesundes Magen-Darm-Mikrobiom schaffen [27].

Erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen

Ballaststoffreiche Lebensmittel (wie Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte) können das Krankheitsrisiko senken, die Verdauung verbessern und dem Mikrobiom zugute kommen [28].

Begrenzter Einsatz von Antibiotika

Sofern nicht medizinisch notwendig, wird empfohlen, keine übermäßigen Mengen an Antibiotika einzunehmen, da sie die guten und schlechten Bakterien im Mikrobiom abtöten und zu Dysbiose führen [29].

Aufnahme von Präbiotika

Präbiotikareiche Lebensmittel (wie Äpfel, Hafer, Knoblauch, Spargel und Bananen) können das Wachstum gesunder Bakterien fördern.

Begrenzung der Aufnahme von künstlichen Süßungsmitteln

Künstliche Süßungsmittel können den Blutzucker erhöhen und das Wachstum ungesunder Bakterien fördern [30].

Zusammenfassung

Das Mikrobiom ist eine komplexe Ansammlung von Bakterien, Pilzen und Viren, die sich überall im Körper befinden (der größte Teil davon im Darm). Wenn das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht gerät, kann dies viele unangenehme Symptome hervorrufen und das Risiko für Krankheiten und Gesundheitsbeeinträchtigungen erhöhen.
Ist das Mikrobiom im Gleichgewicht, kann es die allgemeine Gesundheit verbessern und die sportliche Leistung von Athleten steigern. Als Ernährungsexperte können Sie Ihren Kunden helfen, ihre Leistung durch Nahrungsergänzungsmittel und einen personalisierten Speiseplan mit Schwerpunkt auf fermentierten Lebensmitteln, Probiotika und Ballaststoffen zu verbessern.

Referenzen:

[1]- Blaser M. J. (2014). The microbiome revolution. The Journal of clinical investigation, 124(10), 4162–4165. https://doi.org/10.1172/JCI78366

[2]- Sender, R., Fuchs, S., & Milo, R. (2016). Revised Estimates for the Number of Human and Bacteria Cells in the Body. PLoS biology, 14(8), e1002533. https://doi.org/10.1371/journal.pbio.1002533

[3]-Integrative HMP (iHMP) Research Network Consortium (2014). The Integrative Human Microbiome Project: dynamic analysis of microbiome-host omics profiles during periods of human health and disease. Cell host & microbe, 16(3), 276–289. https://doi.org/10.1016/j.chom.2014.08.014

[4]-Torrice M. (2017). A Conversation with Jonathan Scheiman. ACS central science, 3(10), 1057–1058. https://doi.org/10.1021/acscentsci.7b00470

[5]-Koenig, J. E., Spor, A., Scalfone, N., Fricker, A. D., Stombaugh, J., Knight, R., Angenent, L. T., & Ley, R. E. (2011). Succession of microbial consortia in the developing infant gut microbiome. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 108 Suppl 1(Suppl 1), 4578–4585. https://doi.org/10.1073/pnas.1000081107

[6]- Pozuelo, M., Panda, S., Santiago, A., Mendez, S., Accarino, A., Santos, J., Guarner, F., Azpiroz, F., & Manichanh, C. (2015). Reduction of butyrate- and methane-producing microorganisms in patients with Irritable Bowel Syndrome. Scientific reports, 5, 12693. https://doi.org/10.1038/srep12693

[7]-Kostic, A. D., Gevers, D., Siljander, H., Vatanen, T., Hyötyläinen, T., Hämäläinen, A. M., Peet, A., Tillmann, V., Pöhö, P., Mattila, I., Lähdesmäki, H., Franzosa, E. A., Vaarala, O., de Goffau, M., Harmsen, H., Ilonen, J., Virtanen, S. M., Clish, C. B., Orešič, M., Huttenhower, C., … Xavier, R. J. (2015). The dynamics of the human infant gut microbiome in development and in progression toward type 1 diabetes. Cell host & microbe, 17(2), 260–273. https://doi.org/10.1016/j.chom.2015.01.001

[8]- Zeevi, D., Korem, T., Zmora, N., Israeli, D., Rothschild, D., Weinberger, A., Ben-Yacov, O., Lador, D., Avnit-Sagi, T., Lotan-Pompan, M., Suez, J., Mahdi, J. A., Matot, E., Malka, G., Kosower, N., Rein, M., Zilberman-Schapira, G., Dohnalová, L., Pevsner-Fischer, M., Bikovsky, R., … Segal, E. (2015). Personalized Nutrition by Prediction of Glycemic Responses. Cell, 163(5), 1079–1094. https://doi.org/10.1016/j.cell.2015.11.001

[9]- Wang, Z., Klipfell, E., Bennett, B. J., Koeth, R., Levison, B. S., Dugar, B., Feldstein, A. E., Britt, E. B., Fu, X., Chung, Y. M., Wu, Y., Schauer, P., Smith, J. D., Allayee, H., Tang, W. H., DiDonato, J. A., Lusis, A. J., & Hazen, S. L. (2011). Gut flora metabolism of phosphatidylcholine promotes cardiovascular disease. Nature, 472(7341), 57–63. https://doi.org/10.1038/nature09922

[10]- Ridaura, V. K., Faith, J. J., Rey, F. E., Cheng, J., Duncan, A. E., Kau, A. L., Griffin, N. W., Lombard, V., Henrissat, B., Bain, J. R., Muehlbauer, M. J., Ilkayeva, O., Semenkovich, C. F., Funai, K., Hayashi, D. K., Lyle, B. J., Martini, M. C., Ursell, L. K., Clemente, J. C., Van Treuren, W., … Gordon, J. I. (2013). Gut microbiota from twins discordant for obesity modulate metabolism in mice. Science (New York, N.Y.), 341(6150), 1241214. https://doi.org/10.1126/science.1241214

[11]-Patterson, E., Ryan, P. M., Cryan, J. F., Dinan, T. G., Ross, R. P., Fitzgerald, G. F., & Stanton, C. (2016). Gut microbiota, obesity and diabetes. Postgraduate medical journal, 92(1087), 286–300. https://doi.org/10.1136/postgradmedj-2015-133285

[12]-Slavin J. (2013). Fiber and prebiotics: mechanisms and health benefits. Nutrients, 5(4), 1417–1435. https://doi.org/10.3390/nu5041417

[13]- Rooks, M. G., & Garrett, W. S. (2016). Gut microbiota, metabolites and host immunity. Nature reviews. Immunology, 16(6), 341–352. https://doi.org/10.1038/nri.2016.42

[14]-Aron-Wisnewsky, J., & Clément, K. (2016). The gut microbiome, diet, and links to cardiometabolic and chronic disorders. Nature reviews. Nephrology, 12(3), 169–181. https://doi.org/10.1038/nrneph.2015.191

[15]-O'Mahony, S. M., Clarke, G., Borre, Y. E., Dinan, T. G., & Cryan, J. F. (2015). Serotonin, tryptophan metabolism and the brain-gut-microbiome axis. Behavioural brain research, 277, 32–48. https://doi.org/10.1016/j.bbr.2014.07.027

[16]- Bischoff, S. C., Barbara, G., Buurman, W., Ockhuizen, T., Schulzke, J. D., Serino, M., Tilg, H., Watson, A., & Wells, J. M. (2014). Intestinal permeability--a new target for disease prevention and therapy. BMC gastroenterology, 14, 189. https://doi.org/10.1186/s12876-014-0189-7

[17]- Petersen, L.M., Bautista, E.J., Nguyen, H. et al.(2017) Community characteristics of the gut microbiomes of competitive cyclists. Microbiome 5, 98 . https://doi.org/10.1186/s40168-017-0320-4

[18]- Torrice M. (2017). A Conversation with Jonathan Scheiman. ACS central science, 3(10), 1057–1058. https://doi.org/10.1021/acscentsci.7b00470

[19]- Pessione E. (2012). Lactic acid bacteria contribution to gut microbiota complexity: lights and shadows. Frontiers in cellular and infection microbiology, 2, 86. https://doi.org/10.3389/fcimb.2012.00086

[20]- Clemente J C, Manasson J, Scher J U. (2018) The role of the gut microbiome in systemic inflammatory disease BMJ; 360, https://doi.org/10.1136/bmj.j5145

[21]-Clark, A., & Mach, N. (2017). The Crosstalk between the Gut Microbiota and Mitochondria during Exercise. Frontiers in physiology, 8, 319. https://doi.org/10.3389/fphys.2017.00319

[22]-Neish A. S. (2013). Redox signaling mediated by the gut microbiota. Free radical research, 47(11), 950–957. https://doi.org/10.3109/10715762.2013.833331

[23]- Krajmalnik-Brown, R., Ilhan, Z. E., Kang, D. W., & DiBaise, J. K. (2012). Effects of gut microbes on nutrient absorption and energy regulation. Nutrition in clinical practice : official publication of the American Society for Parenteral and Enteral Nutrition, 27(2), 201–214. https://doi.org/10.1177/0884533611436116

[24]- Galland L. (2014). The gut microbiome and the brain. Journal of medicinal food, 17(12), 1261–1272. https://doi.org/10.1089/jmf.2014.7000

[25]- McFarland L. V. (2014). Use of probiotics to correct dysbiosis of normal microbiota following disease or disruptive events: a systematic review. BMJ open, 4(8), e005047. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2014-005047

[26]- Dimidi, E., Cox, S. R., Rossi, M., & Whelan, K. (2019). Fermented Foods: Definitions and Characteristics, Impact on the Gut Microbiota and Effects on Gastrointestinal Health and Disease. Nutrients, 11(8), 1806. https://doi.org/10.3390/nu11081806

[27]- Heiman, M. L., & Greenway, F. L. (2016). A healthy gastrointestinal microbiome is dependent on dietary diversity. Molecular metabolism, 5(5), 317–320. https://doi.org/10.1016/j.molmet.2016.02.005

[28]- Klinder, A., Shen, Q., Heppel, S., Lovegrove, J. A., Rowland, I., & Tuohy, K. M. (2016). Impact of increasing fruit and vegetables and flavonoid intake on the human gut microbiota. Food & function, 7(4), 1788–1796. https://doi.org/10.1039/c5fo01096a

[29]- Schwartz, D. J., Langdon, A. E., & Dantas, G. (2020). Understanding the impact of antibiotic perturbation on the human microbiome. Genome medicine, 12(1), 82. https://doi.org/10.1186/s13073-020-00782-x

[30]- Palmnäs, M. S., Cowan, T. E., Bomhof, M. R., Su, J., Reimer, R. A., Vogel, H. J., Hittel, D. S., & Shearer, J. (2014). Low-dose aspartame consumption differentially affects gut microbiota-host metabolic interactions in the diet-induced obese rat. PloS one, 9(10), e109841. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0109841